495. Abokonzert

11. Februar 2024 (17 Uhr) • Klostersaal

Klavier-Duo zu vier Händen Ensari-Schuch

 

Unterschiedliches miteinander zu verbinden und zum Klingen zu bringen: Das ist nicht nur die Geschichte eines deutsch-türkischen Paares mit iranischen, arabischen, rumänischen Wurzeln, sondern auch ein Türöffner für erfülltes musikalisches Tun.

Foto © Felix Broede

Das Programm

  • Johannes Brahms (1833 – 1897): Variationen über ein Thema von R. Schumann op. 23
  • Franz Schubert (1797 – 1828): Fantasie f Moll D. 940
  • Ludwig van Beethoven (1770 – 1827): Große Fuge für Klavier zu vier Händen B-Dur op. 134
  • Igor Strawinsky (1882 – 1971): Le Sacre du Printemps

Die Künstler

  • Gülru Ensari
  • Herbert Schuch

Die Geschichte des Klavierduos beginnt ungewöhnlich: Anders als die zahlreichen Geschwisterduos und die Paare, die sich über das Studium kennengelernt haben, sind beide mit ihren individuellen Karrieren als Musiker zusammengekommen und haben erst durch das gemeinsame Zusammenleben die Liebe zum vierhändigen Klavierspiel entdeckt. Spielerisch und ohne Anleitung  von außen haben sie mit Staunen das riesige und reiche Repertoire für zwei Pianisten erarbeitet und hatten mit einem Konzert beim Antalya Festival 2014 ihre „Feuertaufe“ mit Strawinskys „Sacre du Printemps“ und einer eigenen Zusammenstellung von Walzern von Brahms und Hindemith. Kein Geringerer als Alfred Brendel meinte nach diesem Konzert mit seinem unnachahmlichen Humor: „Sie spielen wie Geschwister, und ich meine das nicht in einer negativen Art“.

Abendprogramm Flyer

K495 Abendprogramm

Presseartikel

Leider druckt die HAZ keine Konzertberichte mehr ab. Kultur zählt nicht, Feuerwehr und Sport bringen die “Klicks”! – Schade.