486. Abokonzert

15. Oktober 2022 (19 Uhr) • Klostersaal

Trio E.T.A.

Mit gutem Grund verneigt sich das 2019 in Hamburg gegründete Trio E. T. A. mit seinem Namen vor dem Schriftsteller, Kritiker und Komponisten E. T. A. Hoffmann: Elene Meipariani (Violine), Till Schuler (Violoncello) und Till Hoffmann (Klavier) haben ihr Triospiel mit romantischer Musik begonnen, lieben künstlerische Querverbindungen und beschäftigen sich mit kammermusikalischem Repertoire von der Klassik bis hin zur zeitgenössischen Musik.

2021 gewann das junge Ensemble den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs sowie den Bonner Rotary Musikpreis. Es wird seither mit einer Vielzahl an Konzerten gefördert und plant derzeit seine Debüt-CD beim Label GENUIN.

Die Ensemblemitglieder werden von Niklas Schmidt an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg unterrichtet. Seit 2021 studieren sie außerdem bei Dirk Mommertz an der Hochschule für Musik und Theater München.

Im Dezember 2020 wurde das Trio E.T.A. in der NDR-Sendung „Podium der Jungen“ einem breiten Publikum vorgestellt. Nach dem Gewinn des Preises des Deutschen Musikwettbewerbs gab es außerdem Hörfunk-Produktionen im Deutschlandfunk und im Südwestrundfunk (SWR).

Das Trio E.T.A. wird von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert.

Die Künstler

  • Elene Meipariani • Violine
  • Till Schuler • Cello
  • Till Hoffmann • Piano
Trio E.T.A.

Elene Meipariani konzertierte unter anderem mit der Geigerin Lisa Batiashvili und dem Stuttgarter Kammerorchester und gewann den dritten Preis beim TONALi-Wettbewerb. 2018 spielte sie Prokofiews erstes Violinkonzert im großen Saal der Elphilharmonie und auf einer großen Tournee durch Asien.

Till Schuler ist Gewinner des Janigro-Wettbewerbs 2020 in Zagreb und debütierte mit Dvoráks Cellokonzert im großen Saal der Laeiszhalle Hamburg.

Till Hoffmann gewann u. a. beim TONALi-Wettbewerb 2016 und beim Klavierwettbewerbs „Ton und Erklärung“ 2019. Er konzertierte unter anderem mit dem Mariinsky-Orchester Sankt Petersburg, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, der Badischen Staatskapelle Karlsruhe und der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern.

Das Programm

Für dich leben, für dich sterben!

  • Joseph Haydn (1732-1809): Trio C-Dur Hob. XV:27 
  • Dmitri Schostakowitsch (1906-1975): Trio e-Moll Nr. 2 op. 67 
  • Bedřich Smetana (1824-1884) Trio g-Moll op. 15

Schostakowitsch und Smetana verarbeiten in ihren Werken schwere Schicksalsschläge. Dmitri Schostakowitsch widmete sein Trio, das mit einem eisigen Trauermarsch beginnt, 1944 dem Andenken seines engen Freundes, dem Musikwissenschaftler Iwan Sollertinski. Bedrich Smetana trauert in seinem g-Moll-Trio um seine Lieblingstochter Bedriska, die 1855 gestorben war – im Alter von erst vier Jahren. Hoch emotional beginnt das Stück mit einer chromatischen Abwärtsbewegung der Violine: ein Schmerzensschrei, der uns noch heute erschüttert. In beiden Werken gibt es aber auch Ausblick auf Hoffnung und eine Zeit nach der Trauer.

Abendprogramm

 Presseartikel

Bewegendes Konzert im Klostersaal: Trio E.T.A. überzeugt sein Publikum mit Klassik von fröhlich bis traurig / Veranstaltung fast ausverkauft

Von Dietmar Grünreich

Wennigsen. Ein tief bewegendes Konzert sahen jetzt die Besucherinnen und Besucher des Kulturkreises Kloster Wennigsen. Auf der Bühne des Klostersaals stand das Trio E. T. A. aus Hamburg. Elene Meipariani (Violine), Till Schuler (Violoncello) und Till Hoffmann (Klavier) bewiesen eindrucksvoll, warum sie seit der Gründung 2019 bereits mehrere bedeutende Auszeichnungen gewonnen haben, darunter den renommierten Preis des Deutschen Musikwettbewerbs.

Den Auftakt bildete eines der populärsten Trios von Joseph Haydn: Das Trio C-Dur Hob. XV – eine fröhliche Musik, die mit meisterhafter Leichtigkeit, Musikalität und perfektem Zusammenspiel vorgetragen wurde.

Es folgte das 1944 von Dmitri Schostakowitsch komponierte Trio e-Moll Nr. 2 op. 67, das der Komponist seinem verstorbenen Freund Iwan Sollertinski gewidmet hatte. Dieser hatte als Kritiker der bolschewistischen Kulturpolitik Schostakowitschs Wandlung vom linientreuen Absolventen des Petersburger Konservatoriums zum Stil-Individualisten maßgeblich gefördert.

Gute Einführung in die Themen

Dank Till Hoffmanns guter Einführung in die Themen und Stilmittel der Sätze erhielt das Publikum einen tiefen Zugang zur Trauer und Klage ausdrückenden Musik – darunter einer der großen Trauersätze Schostakowitschs aus den Jahren des Zweiten Weltkriegs.

Nach der Pause spielte das Ensemble das Trio g-Moll op. 15 von Bedrich Smetana, das er im Andenken an seine verstorbene Tochter geschrieben hatte. Auch hier half eine Einführung, die Umsetzung der Trauer und am Ende des letzten Satzes die Hoffnung auf das Leben nachzuempfinden.

Das Publikum erlebte mit dem Trio E.T.A. ein vielseitiges Konzert: von der fröhlichen Musik Haydns über die musikalisch eindrücklich dargestellte Trauer und Klage Schostakowitschs bis zur traurig-wehmütigen Komposition des trauernden Vaters Smetana. Dabei überzeugte das junge Ensemble durch sein großartiges musikalisches und technisches Können, sein exzellentes Zusammenspiel und die eindrucksvolle Interpretation der verschiedenen Kompositionen.

Musiker werden Vorbild gerecht

In bester Erinnerung bleiben drei junge Künstler, die ihrem großen Vorbild E.T.A. Hoffmann in musikalischer Hinsicht uneingeschränkt gerecht werden. Großer Beifall des Konzertpublikums im fast ausverkauften Konzertsaal.

Quellenangabe: Gehrden/Ronnenberg vom 21.10.2022, Seite 3

Das Trio E.T.A. im Klostersaal