Menü | Inhalt
Schmuckbild

Die Veranstaltungstypen

Es gibt Festliche Abende, die als ein bestimmter Veranstaltungstyp ein fester Begriff sind, aber auch viele Kombinationen, die von Jahr zu Jahr zunehmen. Diese Übersicht soll Licht in die ausgesprochene Vielfalt der Typen und Besetzungen bringen. Ein einfacher Mausklick führt dann in der Linkliste "Veranstaltungstypen" zu den jeweiligen Veranstaltungen.

"…" und "+"

sind die Möglichkeit der vielfältigen Kombination der einzelnen Veranstaltungstypen untereinander. Hier finden Sie die Veranstaltungen und Namen der zahlreichen Künstler einer Instrumentengruppe, die an den Festlichen Abenden mitgewirkt haben.

Streichquartett

ist eines der häufigsten Ensembles in der Kammermusik, in der klassische Besetzung: 1. Violine, 2. Violine, Viola (Bratsche) und Cello (Violoncello). Es gibt keine Saison von Festlichen Abenden ohne mindestens ein Streichquartett.

Streicher

Hier finden Sie alle anderen reinen Streicherbesetzungen, wie das Streichduo und Streichtrio und Besetzungen über die Vierer-Gruppe hinaus, (Link: „mehr“ ) wie das Streichquintett, Streichsextett und das „doppelte Streichquartett“, das Streichoktett. Auch gibt es noch andere Besetzung in denen meist der Kontrabass zum Zuge kommt. Typisch für diese Streichergruppen neben dem Streichquartett ist, dass sich in ihr unterschiedliche Streicher vereinen. Beim Streichquintett wird z.B. eine doppelte Viola oder ein doppeltes Cello vom Komponisten verwendet.

Bläser

Ist bei den Streichern das Streichquartett am häufigsten, so bei den reinen Bläserbestzungen das Bläserquintett, das die Holzbläser und ein Horn in sich vereint: (Link: „mehr“) Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn. Es gibt aber viele Spielarten von weiteren reinen Bläserbesetzungen, so auch das Oktett.

Streicher + Bläser

Diese Mischbesetzung kommt zunächst im Kleinen vor: Als Streichtrio oder Streichquartett mit einem Bläser. Vor allem ist sie aber größeren Besetzungen vorbehalten: dem Septett (7 Instrumente), Oktett (8) oder sogar Nonett (9 Instrumente).

Klavierabend

Ein Klavierabend ist im Rahmen einer Saison von z.Z. sieben Veranstaltungen, unverzichtbarer Bestandteil der Festlichen Abende.

Klaviertrio

mit ihm ist immer die Standardbesetzung vor allem der Klassik und Romantik gemeint: Klavier, Violine und Cello.

Gitarre / Harfe

Diese Instrumente treten bei uns immer mit andren zusammen auf, oder „untermalen“ Wortabende

Ensemble

sind nur „exotische“ Besetzungen z.B. Salonorchester, da wir Ensembles, die in der „Alten Musik“ vorkommen, nur dort aufführen.

Kammerorchester

haben gerade noch auf unserer Bühne platz und vertragen sich noch mit der intimen Akustik des Klostersaales. Im Rahmen eines solchen Festlichen Abends, wird immer auch ein Konzert gespielt und daher auch der Solist erwähnt.

Schlagzeug

war früher ein sehr seltenes Beiwerk unserer Konzerte. Vor allem durch die Marimba als Melodieinstrument sind sogar Abende möglich, bei denen nur Schlagzeuger auftreten.

Liederabend

Auch der Liederabend ist eine feste Größe bei den Festlichen Abenden. Die Gesangsstimme wird bei dieser Gattung immer auf dem Klavier (nicht nur) begleitet. Das Klavier „ersetzt“ häufig ein ganzes Orchester und die Pianistin oder der Pianist stehen zu Unrecht im Schatten der Solostimme.

Chor / Vokalensemble

Nur ein Vokalensemble kann im Klostersaal im Rahmen der Festlichen Abende auftreten. Chorkonzerte finden dann in unserer Klosterkirche statt.

Alte Musik

ist immer noch ein feststehender Begriff für die Barock- oder Renaissance-Musik, häufig auf Originalinstrumenten (oder Nachbauten) gespielt.

Rezitationsabende / Theater

Durch die großartigen Aktivitäten der „Klosterbühne“ ist der Bedarf an solchen Festlichen Abenden geringer geworden. Das ältere Archiv kennt aber einige Veranstaltungen mit damals berühmten Namen.


© 2019 | Kulturkreis Kloster Wennigsen

© 2019 | Kulturkreis Kloster Wennigsen

Klosterkammer Hannover
Lesezeichen
Cruising Reisen
Buchfink
KK-Logo
Ladage Edeka
Kloster Wennigsen-Logo

Wir danken unseren Kulturpartnern ...



Teilen,
ohne Ihre Privatheit unnötig zu strapazieren