Menü | Inhalt
  • Foto1
    Kloster Wennigsen, unter dem Turm die Eingänge zur Kirche, zum Saal
  • Foto2
    Konzert im Klostersaal
  • Foto4
    Duo Estrellas ♦ 17. 09. 2017
  • Foto5
    Aris Quartett, Streichquartett ♦ 22. 10. 2017
  • Foto6
    Bridges of Brass, Bläserensemble ♦ 24. 11. 2017
  • Foto7
    Martin Helmchen, Klavier ♦ 12. 1. 2018
  • Foto8
    Flex Ensemble, Klavierquartett und Bandoneon ♦ 11. 2. 2018
  • Foto8
    Flex Ensemble, Klavierquartett und Bandoneon ♦ 11. 2. 2018
  • Foto8
    Vocaldente, A Capella ♦ 10. 3. 2018

 

457. Konzertabend

457

2017 | 24. November | 19:30
Bläser

Trompete | Horn | Posaune | Moderation | Bassposaune

Einführung

Nachdem Blechbläser heute nach harter musikalischer Arbeit über eine geradezu aberwit- zige Virtuosität verfügen, souverän Violinkonzerte auf der Trompete und Cellokonzerte auf der Posaune erklingen, haben „Brass“-Ensembles die Konzertsäle im Sturm erobert und finden dort ein begeistertes Publikum. Gegenüber den in der Kirche heimischen „Posaunenchören“ vereinen diese neu gegründete Familien der Blechbläser auch extreme Stimmlagen, unterschiedlichste Klangcharakteren, Dynamik und Expressivität.

Es erklingen nicht nur die sonst für das „Blech“ gewohnten, feierlich-sakralen Klangbilder. Die gewal- tigen und „ernsten“ Posaunen finden oft eine andere musikalische Rolle und können wunderbar gefühlvoll, sanft und zart erklingen. Die sonst „gemütliche“ Tuba steht in der Beweglichkeit mitunter sogar einem Fagott nicht nach. Ob Barock, Klassik oder Moderne, Kammermusik oder sogar Oper, diese Zusammenstellung von engagierten Blechbläsern ist mehr als ein Ersatz der Originalbesetzung. Sie drückt den Stücken ihren eigenen Stempel auf und führt den Hörer dazu, Zusammenklänge vertrauter Musik neu zu entdecken. Was sonst schlicht auf dem Cembalo daherkommt, wird so musikalisch durchsichtiger. Demgegenüber kann hier der volle Orchesterklang auf das Wesentliche reduziert werden, ohne dass ein Ton vermisst wird.

Bearbeitete Werke können getrost neben dem Original bestehen, da sie nicht nur ein müdes Abbild sind, sondern ein eigenes und anderes Bild ergeben ohne das Original zu verleugnen: Mancher längst verstorbene Komponist hätte heute seine Freude an diesem perfekten Klang gehabt!

Volker Grimsehl

 

Unsere Künstler

Das Blechbläserensemble Bridges of Brass wurde 2015 von Professor Stefan Mey (HMT- MH) und Stefan Schultz (NDR Radiophilharmonie) ins Leben gerufen und setzt sich zu- sammen aus 15 Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Im Namen des Ensembles ist das Ziel verankert, in den Programmen musikalische Brücken zwischen Metropolen dieser Welt zu bauen. Dabei werden neben Originalkompositionen auch immer für Blechbläser umgeschriebene Arrangements gespielt, die teilweise von Mitgliedern des Ensembles selbst erstellt werden. So konnten neben bekannten Werken wie der "Fanfare pour précéder la Péri" von Paul Dukas, den "London Miniatures" von Gordon Langford oder der "Ceremonial Fanfare" von Aaron Copland auch zum Beispiel Bearbeitungen von Ausschnitten aus Igor Strawinskys "Feuervogel" oder Sergej Prokofjews "Romeo und Julia" aufgeführt werden. Die Besetzung variiert innerhalb eines Konzertes stetig, sodass immer mal vereinzelt Stimmen für einen fein nuancierten Klang aussetzen, um sich dann im großen tutti wieder zusammenzu- finden. Großen Wert legt die Gruppe auf die Gestaltung einer Moderation, die, im Rahmen einer kleinen Geschichte, mittels Anekdoten und Hintergrundfakten dem Publikum Sinn und Inhalt der Programme näherbringt.

In ihrem neuen Programm führen die jungen Musiker Hannover und London zusam- men. Zwei Städte, die, natürlich auch bedingt durch die 123-jährige Personalunion der in England regierenden Welfen, auch in musikalischer Hinsicht vieles verbindet.

Jakob Warlich ist Dirigent, Sänger und Cellist. 2012 nahm er sein Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover auf, in dessen Zuge er Gesangsunterricht bei Prof. Mechthild Kerz und Dirigierunterricht bei Prof. Frank Löhr nahm. Als Teil verschiedener Ensembles und Orchester unternahm er bereits Konzertreisen nach China, in die USA, Finnland, Estland, Lettland und Frankreich. Er ist Leiter des 2015 gegründeten Blechbläserensembles "Bridges of Brass" und fungierte 2017 als Assistenzdirigent bei der Oper auf dem Lande. Im selben Jahr sang er außerdem erstmals die Tenorpartie in Händels "Messiah".

 

 

Ausführende


Bridges of Brass
von Hannover nach London

Britta Giesecke von Bergh - Trompete
Felix Goldmann - Trompete
Konrad Herrmann - Trompete
Torben Pannen - Trompete
Clara Roeder - Trompete
Simon Weymann - Trompete
Christian Bachmann - Horn
Manuel Schem - Horn
Benedikt Deeken - Posaune
Tim Kuhlmann - Posaune
Jonas Kruse - Posaune
Mathis Ubben - Moderation
Jakob Warlich - Diregent
Stefan Mey (Bassposaune, HMTMH) - Gesamtleitung
Stefan Schultz (Trompete, NDR Radiophilharmonie) - Gesamtleitung

 

Stefan Mey
Ceremonial Fanfare

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Ankunft der Königin von Saba

Henry Purcell (1659-1695)
The Fairy Queen
Symphony While the Swans Come Forward
Dance for the Fairies
Jig
Next, Winter Comes Slowly
If Love's a Sweet Passion
Air

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Feuerwerksmusik
Ouverture
Bourrée
Menuet 1&2
La Réjouissance

- Pause -

Benjamin Britten (1913-1976)
Fanfare for St. Edmundsbury

Peter Warlock (1894-1930)
Capriol Suite
Basse-Danse
Pavane
Tordion
Bransles
Pieds-en-l'air
Mattachins

Stefan Mey
Ouvertüre

 

PDF_file_iconProgrammheft Download (.pdf)


© 2017 | Kulturkreis Kloster Wennigsen

© 2017 | Kulturkreis Kloster Wennigsen

Klosterkammer Hannover
Lesezeichen
Cruising Reisen
Buchfink
KK-Logo
Ladage Edeka
Kloster Wennigsen-Logo

Wir danken unseren Kulturpartnern ...



Teilen,
ohne Ihre Privatheit unnötig zu strapazieren